"Ich finden alles interessant, worüber andere lieber Gras wachsen lassen."

Der politische Irrsinn entlarvt sich dank Corona selbst. Deutschland macht sich auf den Weg und keiner weiß wohin es geht. 

"Im Wein liegt Wahrheit - und mit der stößt man überall an", wusste der Philosoph Friedrich Hegel

 

 

 

Orwells Big Brother ist gegen Big Tech ein Stümper 

 

13.01.2021| Die politische Klasse unterliegt dem Wohlwollen riesiger Mediengiganten. Die GAFA´s - Google, Amazon, Facebook, Apple - bringen es börsenkapitalisiert auf 5,7 Billionen US-Dollars. Zum Vergleich: Das Bruttoinlandsprodukt Deutschlands betrug im Jahr 2019 rund 3,5 Billionen Euro. Tendenz sinkend! Denken Sie jetzt "na und?". Dann lesen Sie nicht weiter. 
Twitter hat mal eben Donald Trumps Konto mit 82 Millionen Followern gelöscht. Ein Schlag gegen die Meinungsfreiheit, empörten sich in der sogenannten freien Welt die Medien. Mal von Trump abgesehen: Ein  gigantisch großes Social-Media-Unternehmen, löscht nach Gusto Meinungen, die ihm nicht passen. Facebook eliminiert übrigens auch konträre Meinungen zu Covid-19. In den USA besitzen die Big-Tech-Oligarchen das Meinungsmonopol. Und in China kontrolliert das Einparteiensystem mit XI Jinping an der Spitze das Volk.
Der 
Unternehmensgründer und Großaktionär des Online-Handelsriesen Alibaba (ähnlich Amazon) Jack Ma ist seit Ende Oktober verschwunden. Vermutlich wurde an ihm ein Exempel statuiert. Ma warf den Banken des Landes eine "Pfandhausmentalität" vor. "Gute Innovation hat keine Angst vor Regulierung, aber sie hat Angst vor veralteten Vorschriften", wurde Ma zitiert. Die Zukunft dürfe nicht "mit Methoden von gestern" reguliert werden, so Ma weiter. Seitdem ist er verschwunden. Wer in China die Regierung kritisiert, bewegt sich auf ganz dünnem Eis. 
Big Tech speichert alles. Facebook und Twitter haben
täglich knapp zwei Milliarden aktive Nutzer. Wenn Sie alle europäischen Fernsehsender und alle reichweitenstärksten Printmedien zusammenfassen, erkennen Sie die Aussichtslosigkeit im Wettbewerb, der längst keiner mehr ist. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire meint gar: "Die digitale Oligarchie ist eine Bedrohung für Staaten und Demokratien.“ Allerdings nicht für China: Die Volksrepublik duldet keine Kritik am politischen System. Big Tech überwacht die Chinesen durch permanent erstellte Bewegungsprofile. Jedes Smartphone, jedes Navigationsgerät, alle Rechner senden Daten. 
Die wirtschaftliche Schwächung der EU-Staaten, allen voran Deutschland, spielt dem Expansionsdrang Chinas in die Karten. In Duisburg Ruhrort ist Endstation der neuen Seidenstraße. Auf der Bahnstrecke entwickelt sich ein reger Güterverkehr, den die Bundesrepublik mit 249 Millionen Euro pro Jahr unterstützt. Prachtvoll wurde im Reich der Mitte die neuen Hochgeschwindigkeitszüge vorgestellt, die mit über 400 Stundenkilometer bei 40 Grad Minus durchs Land rasen können. Aber es geht auch einige Nummern kleiner: Ein Chinese hat den insolventen Textilhändler Tom Tailor für einen Euro übernommen. Das ist nur ein Beispiel von vielen Unternehmen, in die sich Chinesen bereits eingekauft haben. Daimler Benz produziert zukünftig auf Kosten schwäbischer Arbeitsplätze Autos mit Verbrennungsmotoren in China. Hierzulande will die politische Klasse bis 2030 keine Verbrennungsmotoren mehr auf die Straße lassen.

Big Tech kommt als Führungsinstrument grüner Verbots- und Kontrollpolitik im Namen des Klimawandel gerade Recht. Die digitalisierte Produktion steuert und meldet alles. Später liefert das fertige Produkt sämtliche Daten über die Bewegung seiner Nutzer. Sogar der Autoreifen, ausgestattet mit einem RFID-Chip*, meldet eventuell nachlassenden Luftdruck. Ihr zukünftiger Kühlschrank sendet Daten und schon heute weiß Ihr Stromlieferant, wie lange bei Ihnen das Licht brennt. All diese Daten liefern Informationen über unser Konsumverhalten und darüber, wie wir leben. Wir werden also komplett überwacht.

Orwells Big Brother ist ein Stümper gegen das digitalisierte Kontrollsystem, in dem jeder einzelne von uns wie eine kleine Fliege im großen Netz von Big Tech verfangen ist.           
 
  

*RFID bezeichnet eine Technologie für Sender-Empfänger-Systeme zum automatischen und berührungslosen Identifizieren und Lokalisieren von Objekten und Lebewesen mit Radiowellen.

 

 

RFT bloggt

Peep, peep, peep

13. Jan. 2021
Kommentar hinzufügen

Treffen Sie niemanden!

25. Nov. 2020
Kommentar hinzufügen

Die Ahnungslosigkeit der Frösche

4. Nov. 2020
Kommentar hinzufügen

Die Zeit der Autokrat*innen

12. Okt. 2020
Kommentar hinzufügen

Die Verbalradikalen sind unterwegs

10. Sep. 2020
Kommentar hinzufügen

Weitere Artikel anzeigen

Begegnung mit einem Türsteher

3. Sep. 2020
Kommentar hinzufügen

Die Vertreibung aus dem kleinbürgerlichen Paradies

25. Aug. 2020
Kommentar hinzufügen

32.000 neue Friedhofsordnungen

19. Aug. 2020
Kommentar hinzufügen

Ohne Anspruch keine Exzellenzen

16. Juli 2020
Kommentar hinzufügen

Zwischen Renitenz und Flatulenz

15. Juni 2020
Kommentar hinzufügen

Uns regieren die Bedürftigen

2. Juni 2020
Kommentar hinzufügen

Der mediale Mainstream verwischt die Fakten

8. Mai 2020
Kommentar hinzufügen

Die Angst folgt der Lust

20. Apr. 2020
Kommentar hinzufügen

Niemals ins Altenheim!

15. Apr. 2020
Kommentar hinzufügen

Ganz wichtig: Darf ich im Home-Office ohne BH arbeiten?

9. Apr. 2020
Kommentar hinzufügen

Keimkammer stationäre Buchhandlung / Auf der Buchhandels-Rennbahn

24. März 2020
Kommentar hinzufügen

Auffällig: Merkel war am 7. September 2019 in Wuhan!

11. März 2020
Kommentar hinzufügen

Der Wahnsinn kennt keine Grenzen

4. März 2020
Kommentar hinzufügen

Die Arbeitswelt wird bunt und digital - na und?

20. Feb. 2020
Kommentar hinzufügen

Die Vision steht im Regal

24. Jan. 2020
Kommentar hinzufügen

Wer nichts kann, ist sich dessen oft nicht bewusst

15. Jan. 2020
Kommentar hinzufügen

Igittigitt Bussi-Bussis!

8. Jan. 2020
Kommentar hinzufügen

Es ist Schule und niemand geht hin

11. Dez. 2019
Kommentar hinzufügen

Ein Ball ist erst zufrieden, wenn er rollt

26. Nov. 2019
Kommentar hinzufügen

Noro- nicht Nora-Virus

21. Nov. 2019
Kommentar hinzufügen

Das Imperium der Doofen, oder ich kann auch Picasso

12. Nov. 2019
Kommentar hinzufügen

Wenn ich sage, ich hätte gerne ein Bier, und ich bekomme Pommes Frites, dann bin ich erstaunt

31. Okt. 2019
Kommentar hinzufügen

Es gibt nichts Schöneres, als dem Schweigen eines Dummkopfs zuzuhören.

17. Okt. 2019
Kommentar hinzufügen

"Am 30. Mai ist der Weltuntergang...

7. Okt. 2019
Kommentar hinzufügen

Bier und Ryanair

24. Sep. 2019
Kommentar hinzufügen

Maroditis und Zickosan

22. Sep. 2019
Kommentar hinzufügen

Rhetorik: Der Haken an der Sache

19. Sep. 2019
Kommentar hinzufügen

Ü50 - ich mache mir Gedanken

12. Sep. 2019
Kommentar hinzufügen

Rabulistik

11. Sep. 2019
Kommentar hinzufügen

Alles, was Hand und Fuß hat, braucht neun Monate

11. Sep. 2019
Kommentar hinzufügen

"Die Dummheit von Regierungen sollte niemals unterschätzt werden."

(Helmut Schmidt)

Mund halten 1.

Das Vermummungsverbot ist außer Kraft gesetzt. Die freie Meinungsäußerung ist eingeschränkt. Wer sich außerhalb des Mainstreams bewegt, ist Aluhutträger, Reichsbürger, Klimaleugner, Dieselfahrer, Nazi oder einfach nur "rechts". Die Spaltung der Gesellschaft ist bereits vollzogen. Den Schaden kann niemand mit Geld reparieren.

Mund halten 2.

Stellen Sie sich mal vor, ich hätte vor einem Jahr folgendes Szenario geschildert: Wir werden mit Masken umherlaufen. Schulen, Gaststätten und Geschäfte sind geschlossen. Fußballspiele dürfen nicht stattfinden. Oma und Opa im Altenheim besuchen geht nicht. Wir müssen in Quarantäne und sollen zum Corona-Test. Dringend notwendige Operationen in Krankenhäuser werden nicht vorgenommen. Geben Sie es zu, Sie hätten mich ausgelacht und für einen verrückten Verschwörungstheoretiker gehalten. 

Mund halten 3.

Impfen ist in aller Munde! Damit das mit dem neuen Covid-19-Impfstoff ruckzuck klappt, sollten sich alle Bundes- und Landespolitiker zum Testimpfen zur Verfügung stellen. Vorbilder müssen wagemutig vorangehen, das ist ehernes Gesetz. Mitunter bleiben "Helden" auf der Strecke; Opfer müssen wir, um das Volk zu retten, in Kauf nehmen. 

Mund halten 4.

Haltet durch! Gemeint sind unbequeme Autoren wie Thilo Sarrazin und Ulrich Kutschera. Verlage wollen sie nicht mehr, Buchhändler nehmen sie aus dem Sortiment. Und das, obwohl sie mit Sarrazin Millionen Euro verdienten. Kutschera ist Universitätsprofessor in Kassel. Sein Titel „Klimawandel im Notstandsland – Biologische Realitäten widerlegen politische Utopien“ musste er in Luxemburg drucken lassen. 

Mund halten 5.

Erst wurde das Hinkleben von Styropor an die Hauswände unter dem Stichwort "Wärmedämmung" gefördert. Ab Mitte 2021 darf Styropor nicht einmal mehr zur Wärmedämmung von Essensbehälter benutzt werden. Frage: Warum stecken wir seit Jahren Plastikmüll in Gelbe Säcke? Angeblich zur Wiederverwertung. Die Politiker und Politikerinnen wollen Probleme lösen, die sie selbst geschaffen haben. 

Mund halten 6.

Die Verlage tristen ihr Dasein. Der Trost in Höhe von 220 Millionen Euro kommt von der Bundesregierung. Damit ist vorerst der finanzielle Kollaps eingedämmt. Kritischer Journalismus übrigens auch. Wenn regierende Politiker Steuergelder für Förderungen ausschütten, als gäbe es kein Morgen, dann erwarten sie eine Pro-Regierung Berichterstattung. Also steht in (fast) allen Zeitungen wie toll Merkel & Co. ihren Job machen: Applaus! Die Folge? Noch mehr Abonnenten suchen sich alternative Medienportale.

Mund halten 7.

Die Bediensteten in den Büros der Abgeordneten des Bundestages erhalten eine Prämie bis zu 600 Euro. Begründung: Corona, was sonst! Übrigens kein Witz, auch kein Fake. Wozu Abgeordnete, frage ich mich, macht doch die Corona-Regierung, was sie will. Wir Bürger sollten der Regierung folgen und einfach alle zu Hause bleiben. Die Arbeit niederlegen, niemanden treffen, mal ein paar Tage nichts mehr einkaufen, kein Auto bewegen. So geht verschärfter Lockdown! Bin mir sicher, nach ein paar Tagen wäre das Virus mitsamt der Regierung weg. Wir könnten wieder durchatmen, Leute treffen und völlig frei Weihnachten feiern. Ich werde ja noch träumen dürfen. 

 

Mund halten 8.

"Oder sonst was?" Na gut, Frau Merkel, irgendwie auch egal, was Sie sonst so sagen. Ihre politische Uhr ist bald abgelaufen. Die paar Monate halte ich noch durch. Bildung war nie der Kanzlerin Thema. Von daher überrascht sie mich nicht, wenn sie sagt:

„Es mag ja sein, dass die Aufhebung der Schulpflicht das Falsche ist, dann muss es der Digitalunterricht oder sonst was sein. Ich weiß es nicht, das ist auch nicht meine Kompetenz.“ 
Digitalunterricht oder sonst was? Der Unterricht funktioniert weder digital noch sonst irgendwie oder was?  

 

Gruppe 47 

Wenn Hans Werner Richter seine Einladung per Postkarte verschickte, dann kamen sie alle, die namhaften Schriftsteller. 1967 beim letzten Konklave in der Pulvermühle in Waischenfeld (Fränkische Schweiz) löste sich die Gruppe nach 20 Treffen auf. 1947 am Bannwaldsee in Füssen gründete sich die Gruppe. (Bild: Richter)

Inhalte der Gruppe 47 

Der Gruppe ging es um einen Neuanfang der Gesellschaft, der Politik und damit auch der Sprache. Sie wollte „der Sprachzerstörung entgegentreten, welche die Nationalsozialisten durch Lüge, Propaganda und Pathos bewirkt hatten. "Die Mittel dafür sollten Einfachheit und sachliche Wahrhaftigkeit sein." Die Literatur der Weimarer Republik, die Exilliteratur, wollte man nicht wiederholen, ebenso lehnte die Gruppe die Literaten der Inneren Emigration (z. B. Ernst Kreuder und Ernst Jünger) ab.

Hans Werner Richter Stiftung

Als einzige Institution im deutschsprachigen Raum lädt die Hans Werner Richter-Stiftung alljährlich junge Autorinnen und Autoren aus den deutschsprachigen Ländern, deutsch schreibende Schriftsteller ausländischer Herkunft sowie Autorinnen und Autoren aus den Anrainerstaaten der Ostsee zu internationalen Autorentreffen ein. Die Stiftung wurde 1999 von Toni Richter (Ehefrau) gegründet und arbeitet mit dem Institut für Fennistik und Skandinavistik der Universität Greifswald zusammen. Unter Beteiligung von Autoren, Journalisten, Literaturwissenschaftlern, Übersetzern und Verlagslektoren werden etwa 15 AutorInnen eingeladen, mit aktuellen Texten an dem Treffen teilzunehmen. Danach wird eine Broschüre mit den Texten der jungen europäischen Autoren veröffentlicht.

Toni Richter 

Hans Werner Richter war einer der Köpfe der Schriftsteller-"Gruppe 47" - seine Frau Toni (Tante von Rudolf F. Thomas) organisierte die Treffen seit 1947 mit. Ihr Mann "verdonnerte" sie eines Tages zum Fotografieren. Einzelne Fotos wurden häufig veröffentlicht, in Ausstellungen gezeigt und waren der Fundus für acht Fotofilme über die Gruppe 47. Toni Richter lebte in München und verstarb dort am 2. Januar 2004 im Alter von 84 Jahren.

Fortsetzung folgt

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© copyright made by Rudolf F. Thomas, Schriftsteller und Publizist , 97082 Würzburg, 0931/46583902, autor@rudolf-thomas.de

Anrufen

E-Mail