"Der Roman "Morgenlatten" von Rudolf F. Thomas müsste für den Schulunterricht verordnet werden. Er ist nämlich vielmehr als nur ein „Ausflug“ in die Vergangenheit: Er ist das Neue Testament aus dem wahren Leben." 

(Professor a. D. Dr. phil. Joachim H. Bürger, Neukirchen-Vluyn)

Mit seinem Roman „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“ entführt uns der Autor Rudolf F. Thomas, zunächst ins mondäne Baden-Baden im Jahr 1968. Die Kurstadt verharrt zu der Zeit im luziden Mief der Adenauer-Ära. Das soll sich alsbald ändern. Am 5. Januar bringt Rudi Dutschke etwas Bewegung in die Stadt. Der Abiturient Thomas, den alle nur Mayonnaise-Thomy nennen, marschiert mit dem Studentenführer in der ersten Reihe. Er spürt sehr schnell die ideologische Kälte, die von Dutschke ausgeht. Thomy setzt in seiner Rebellion auf Freundschaft, Intelligenz, sogar auf Kompromisse und Diplomatie. Auch dann, als er zum Wehrdienst nach „Badisch Sibirien“ ins entlegene Städtchen Külsheim eingezogen wird. 

 

Versprochen: Wer diesen grandios erzählten Roman angefangen hat zu lesen, der legt das Buch nicht mehr weg.  

Eine Familie in einem biederen Wohnviertel. Thomy lebt mit seiner Mutter, deren Ehemann, der weder sein Vater noch sein Stiefvater ist und drei Halbgeschwistern unter einem Dach. Mit dem Partner seiner Mutter kann er nichts anfangen. Der ist Toningenieur und für den Südwestfunk ständig unterwegs. Die Halbgeschwister sind sechs bis dreizehn Jahre jünger, als der Oberprimaner. Der Altersunterschied ist zu groß für Gemeinsamkeiten. Seit Monaten macht nachts eine Diebesbande die Stadt unsicher. Thomy hat einen Verdacht, der ihn nicht mehr loslässt. 

Légion étrangère

Er bekommt Post vom Kreiswehrersatzamt. Im Zug nach Offenburg zur Musterung begegnet er einem heruntergekommenen Mann, der wieder bei der Légion étrangère in Straßburg anheuern möchte. Der Legionär bietet ihm eine seltsame Wette an. 

Thomy wird gemustert und als dienstfähig eingestuft. So nebenbei erfährt er, wie der Oberstabsarzt dafür sorgt, dass sein Sohn vom Wehrdienst befreit wird. 

Im Gymnasium stehen Abiturprüfungen an. Seine Schulfreunde nennt Thomy Gefährten der Maturität. Bei der Abiturfeier sorgt er für einen Eklat und erlebt wiederholt Solidarität. In der Diskothek Club Raphael bessert er sich regelmäßig sein Taschengeld auf. Der Disco-Besitzer mag den aufgeweckten jungen Mann vor allem wegen seiner Zuverlässigkeit. Thomy lernt in der Disco populäre Gäste aus der Schlagerszene kennen. 

Am 1. Juli 1968 fährt er mit einem Sonderzug nach Bronnbach an der Tauber. Dort wird er zusammen mit anderen Rekruten mit Fahrzeugen der Bundeswehr in die Prinz-Eugen-Kaserne nach Külsheim transportiert. Aus Mayonnaise-Thomy wird Panzerschütze Friedemann, aus Gefährten Kameraden. Die Ausbilder verschmähen ihre Rekruten als Morgenlatten, Bettenbauer, Kanonenfutter und Blindgänger. Im August marschieren die Soldaten des Warschauer Pakts in Prag ein. Unter den Rekruten herrscht Kriegsangst. Die Grundausbildung ist für alle eine nervenzehrende knallharte Zeit.       

Der gesamte Roman lebt von klaren Dialogen, die eins zu eins in der damaligen Umgangssprache, also ohne Anglizismen, wiedergegeben sind. Rudolf F. Thomas versetzt einem so klar und emotional in seine Erzählungen, als wären wir dabei gewesen. Er springt in Rückblicken zwischen verschiedenen familiären Erlebnissen hin und her, um die Vorgeschichte zu beschreiben. 

Angenehm ist seine Ausdrucksweise. Vortrefflich sein klarer prägnanter Schreibstil, mit dem er erkennbar auf unser Kopfkino abzielt. Der Autor ist ein Verfechter kurzer Sätze, was er mit seinem Roman wieder einmal eindrucksvoll bestätigt. (Presse: Fair-News; Portal der Wirtschaft u. a.)

Den Roman "Morgenlatten - Gefährten der Maturität" erhalten Sie überall im Buchhandel oder auch signierte Exemplare unter der E-Mail silke.thomas@rft-presse.de

 

 

 

Mein Roman enthält: 8 Hauptfiguren, 12

Nebenfiguren, 1 Gymnasium, Lehrer, 3 Einbrecher,
Polizei, Rudi Dutschke, das Café Schindelpeter,
Baden-Baden, Streitgespräche, Liebeleien,
romantische Situationen im VW Käfer, ein
Kreiswehrersatzamt, eine Kaserne in Badisch Sibirien, Rekruten, Prager-Frühling, einen Schleifer, einen
General, etwas Bad Mergentheim, einen tödlichen
Autounfall, Spuren einer Landschaftsbeschreibung,
60 % spannende Erlebnisse, 20 % Humor, 20 %
Wahnsinn und viel Freundschaft. 
Der Roman ist absolut glutenfrei und für Allergiker
geeignet. Er ist fast jugendfrei und hat kein
Ablaufdatum.

 

 

 

"Ein wortgewaltiger faszinierender Roman. Wer
der gleichen Generation entstammt, bekommt beim Lesen einen nostalgischen Schub." 
(WELT INFO) 

 
 

"Wer diesen grandios erzählten Roman angefangen hat zu lesen,
der legt ihn nicht mehr weg."

(Norbert Quest, Würzburg)

Presse: Er ist ein grandioser Erzähler

Autorenlesung

Rudolf F. Thomas liest nicht, er performt! Er lebt seinen Roman und nimmt sein Publikum mit auf die Reise ins turbulente Jahr 1968. Dabei erzählt er so lebendig, als wären Rudi Dutschke, Dorthe Kollo ("Oh Pardon, sind Sie der Graf von Luxemburg?"), Joe Raphael ("Mir scheint, Du hast geweint"), Moody Blues ("Nights in white Satin") und Barry McGuire ("Eve of Destruction") im Saal mit dabei.

 

"Danke für das Buch und den wunderbaren Abend! Live ist der Typ Rudolf F. Thomas einfach nur genial", findet Steffen Ehmann aus Ravenstein.

 

Autorenlesung buchen:

silke.thomas@rft-presse.de 

 

Schriftsteller Rudolf F. Thomas ins Bild gesetzt von 
Elke Kunkel Fotografie, Würzburg

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© copyright made by Rudolf F. Thomas, Schriftsteller und Publizist , 97082 Würzburg, 0931/46583902, autor@rudolf-thomas.de, silke.thomas@rft-presse.de Titelrechte: Negaholiker, Viperalisierung, Aufstiegsrat und alle veröffentlichten Buchtitel.

Anrufen

E-Mail